Vt11,5 - 7-teiliges "Exklusiv Modell"


Neu

Vt11,5 - 7-teiliges "Exklusiv Modell"

Artikel-Nr.: 11500

Neuheit, bitte Vorbestellen

7.990,00 €
7.490,00
Sie sparen 6 %
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
 
PayPal Barzahlung Vorkasse
 


 

Vt 11,5 - 7-teiliges Exklusiv Modell - DB Epoche III

 

  • Vt 11,5 - 7-teiliger Zug aus Messing
  • Beide Triebköpfe motorisiert
  • Sehr hoch detaillierte Modelle
  • Helvetia Garnitur

 

  • Vt 11,5 - 7-teilig aus Messing.
  • Beide Motorwagen werden durch Faulhaber-Motoren angetrieben.
  • Ein Lokführer pro Triebkopf.
  • Je nach Fahrtrichtung des Zuges werden diese per Servo in ihre Sitzposition gebracht.
  • Beide Triebköpfe erhalten einen getakteten Rauchgenerator.
  • Elektrisch drehbare Lüfterräder
  • Die Kupplungen an den Triebköpfen sind elektrisch fernbedienbar.
  • Stromabnahme über Kugellagerung an allen Achsen. 
  • Zwei ESU 4.1 XL Sound Decoder.
  • 21 Sounds und/oder Funktionen stehen zur Verfügung.
  • Die Beleuchtung erfolgt je Modell mit LEDs in Warmweiß / Rot.
  • Das Rot wird separat zuschaltbar sein.
  • Fahrerkabinenbeleuchtung.
  • Stellpultbeleuchtung.
  • Hochdetaillierte Inneneinrichtungen der Wagen.
  • Innenbeleuchtung aller Wagenmodelle durch Funktionsdecoder mit Speicherbaustein schaltbar.
  • Tischlampen beleuchtet.
  • Fenster einzeln eingesetzt.
  • Alle Mittelwagen erhalten untereinander nicht sichtbare Kurzkupplungskulissen.
  • Sämtliche Übergänge der Fahrzeuge bestehen aus beweglichen Kunststoffelementen.
  • Die Enden der Triebköpfe erhalten Scharfenbergkupplungen.
  • Minimum befahrbarer Radius 880 mm

 

MBW 11500 DB Triebzug Vt 11,5 4-tlg Ep.3

 

Die Baureihe VT 11.5, war ein Diesel-Triebzug der Deutschen Bundesbahn. Er war eine zeitgemäße Entwicklung auf dem Gebiet des deutschen Schienenfahrzeugbaus der 1950er Jahre und der Paradezug der Deutschen Bundesbahn. Für den internationalen TEE-Verkehr mit einem erhöhten Komfort wurden die Dieseltriebzüge VT 11.5 in Deutschland entwickelt. Insgesamt lieferten im Jahre 1957 MAN 19 Maschinenwagen, Linke-Hofmann-Busch 23 Abteilwagen und Waggonfabrik Wegmann acht Großraumwagen sowie acht Speisewagen und neun Küchenwagen. Damit wurden planmäßig siebenteilige (maximal möglich waren zehnteilige) Triebzüge mit 122 Sitzplätzen sowie 46 Plätzen im Speiseabteil gebildet, welche 130 m lang waren und eine Gesamtmasse von 230 Tonnen besaßen. Diese Züge bestanden aus je einem Maschinenwagen an den Zugenden, zwei Abteilwagen, einem Großraumwagen, einem Speisewagen mit Bar und Fahrgastraum sowie einem Küchenwagen mit Speiseraum.

Die Baureihe VT 11.5 bzw. 601 besaß in jedem Triebkopf einen schnelllaufenden 12-Zylinder-Fahrdieselmotor 12V 538 TA 10 von MTU mit 1100 PS. Dieser entspricht dem Maybach-Motor vom Typ MD 650/1B, die Motoren unterscheiden sich lediglich in der Bezeichnung nach der Maybach- oder MTU-Nomenklatur. Ursprünglich standen auch leistungsgleiche Dieselmotoren von Daimler-Benz und MAN (L12 V 18/21) zur Verfügung. Der VT 11.5 hatte eine hydraulische Kraftübertragung mit Getrieben wahlweise von Voith (Typ LT 306r) oder von Maybach (K104 US/W), die dem Zug zu einer Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h verhalfen, die später auf 160 km/h angehoben wurde. Angetrieben wurde das Drehgestell unter dem Motor. Die Bremsen waren Druckluft-Scheibenbremsen ergänzt mit einer Magnetschienenbremse. Sämtliche Mittelwagen besaßen eine eigene Klimaanlage.

Beide Triebköpfe arbeiteten parallel. Durch eine elektrische Vielfachsteuerung konnten bis zu zwei weitere Triebzüge gefahren werden.

Ab 1957 folgte der Einsatz der Baureihe VT 11.5 im TEE-Verkehr. Damit wurden anfangs täglich fünf Triebzüge benötigt und folgende internationale Verbindungen gefahren:

TEE 31/32 Rhein-Main Frankfurt/M–Amsterdam
TEE 74/75 Saphir Dortmund–Oostende
TEE 77/78 Helvetia Hamburg-Altona–Zürich
TEE 168/185 Paris-Ruhr Dortmund–Paris Nord

Das ständig zunehmende elektrifizierte Streckennetz sowie die beschränkte Kapazität der Dieseltriebzüge führte Mitte der sechziger Jahre immer mehr zu einer Umstellung der internationalen TEE-Kurse auf mit Lokomotiven bespannte Züge, wie beim TEE 77/78 Helvetia. Dafür gab es 1965 neue Verbindungen:

TEE 155/190 Parsifal Hamburg Altona –Paris Nord
TEE 25/26 Diamant Dortmund–Antwerpen
TEE 19/20 Saphir Frankfurt/M–Oostende

 

Hinweis: Spielzeug nicht für Kinder unter 15 Jahren geeignet


15+

Diese Kategorie durchsuchen: Triebzüge