Drucken

Zahn,Christian Jakob

Zahn,Christian Jakob

Zahn,Christian Jakob

Christian Jakob Zahn (*12.September 1765 in Althengstett; † 8.Juli 1830) war ein deutscher Jurist, Musiker, Politiker und Industrieller.

Christian Jakob Zahn war ein Sohn des Pfarrers Johann Christian Zahn und ein Enkel des Kaufmanns Johann Georg Zahn. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1772 zog er mit seiner Mutter Susanne Sophie, geb. Horn, nach Calw. Er sollte eigentlich Theologe werden und fand Aufnahme im Klosterseminar in Bebenhausen, später studierte er ein Semester lang Theologie in Tübingen. Sein Interesse galt aber eher den Rechtswissenschaften, der Musik und den Naturwissenschaften, so dass er seine Ausbildungspläne änderte. 1787 schloss er sein Studium als Dr. jur. mit einer Dissertation De ficitionibus iuris ab; anschließend wurde er Kanzleiadvokat in Stuttgart. Später zog er nach Calw, wo er zunächst als Jurist wirkte.

Zusammen mit Johann Friedrich Cotta, den er beim Studium kennengelernt hatte, betrieb er aber ab 1789 in Tübingen die Cotta´sche Buchhandling. Durch Cotta kam er auch in Kontakt mit Friedrich Schiller; ein Brief Schillers an Zahn vom 4. Mai 1795 ist erhalten geblieben. Schiller schlug Zahn vor, die englische, italienische und spanische Literatur für das deutschsprachige Publikum herauszugeben, Zahn lehnte dies jedoch ab, da er sich auf anderen Gebieten kompetenter fühlte. Dennoch gehörte er ab 1795 dem Redaktionsausschuss der Horen an und gründete 1798 die Allgemeine Zeitung.

Ab 1798 war Zahn Mitglied der Zeughandelscompagnie Schill und Comp., der Nachfolgerin der Calwer Compagnie, die 1797 erloschen war. Außerdem war er ab 1809 an der Saffiangerberei seines Schwiegervaters Jakob Friedrich Hasenmayer in Hirsau beteiligt, die er nach dessen Tod im Jahr 1811 ganz übernahm.

Von 1815 an war er Abgeordneter im Württembergischen Landtag. Von 1820 bis 1825 war er dessen Vizepräsident. Sein Amtsnachfolger wurde im Jahr 1829 sein Schwiegersohn Johann Georg Doertenbach.