Schwarztees

Schwarztees
Schwarztee ist toll

Schwarztee aus Sri Lanka

Schwarztee aus Sri Lanka

Wenn auch die grüne Insel im Golf von Bengalen heute Sri Lanka heißt, so wird der von diesem Land stammende Tee der alten Tradition folgend noch immer nach dem früheren Landesnamen "Ceylon" benannt. Der Begriff Ceylon ist untrennbar mit dem angenehm herben, kräftig-aromatischen Tee verbunden. In dem milden subtropischen Klima, in Höhen zwischen 650 und 2000 Metern gedeiht die Teepflanze hervoragend. Dabei gilt: Je höher sie wächst, desto besser die Qualität des Tees. Am Adams Peak, einem der höchsten Berge liegen die drei wichtigsten Teedistrikte Uva, Dimbula und Nuwara Eliya.
Schwarztee aus China

Schwarztee aus China

Schwarzer Tee aus China ist im Allgemeinen sehr mild und hat einen geringeren Teingehalt als andere Schwarztees. Die Chinesen selbst trinken zwar hauptsächlich grünen Tee, sie produzieren aber auch sehr gute Schwarzteequalitäten wie den würzigen Yunnan, den edlen Guangxi oder den zartblumigen Keemun
Schwarztee aus Darjeeling

Schwarztee aus Darjeeling

Darjeeling-Tee ist für viele Teetrinker der Inbegriff des höchsten Geegenusses. Der Tee ist bekannt für sein besonders feines und blumiges Aroma. Topqualitäten wachsen in etwa 1500 Metern Höhe. Die kühlen Nächte und das intensive Sonnenlicht am Tag bieten der Teepflanze genau das Klima das sie liebt. Die Frühjahrspflückung (First Flush) ergibt einen zarten, hocharomatischen und blumigen Tee, die Sommerpflückung (Second Flush) einen etwas kräftigeren, teils nussigen Tee. Die Herbstpflückung (autumnal) ergibt eine harmonisch-würzige Geschmacksnote.
Schwarztees rund um die Welt

Schwarztees rund um die Welt

Auch neben den klassischen Tee-Exportländern gibt es Länder die gute Teesorten anbauen und produzieren.
Schwarztee Mischung

Schwarztee Mischung

Mund, Augen, Nase, eine gute Waage und eine große Portion Intuition sind das Handwerkszeug eines Tea-Tasters, dem Experten auf dem Gebiet der Teemischungen. Vordergründig geht es darum, Mischungen mit stets gleich bleibendem Geschmack zu erstellen. Manchmal allerdings übertreffen sie sich selbst auf der Suche nach dem idealen Gleichgewicht, perfekter Farbe und Geschmack. Es entstehen Mischungen, die, wenn man sie einmal gekostet hat, nicht mehr aus dem Kopf und schon gar nicht aus der Tasse gehen wollen. In Ostfriesland und England geht ohne Tee gar nichts. Das Trinken von schwarzem Tee ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Tagesablaufs.
Aromatisierter Schwarztee

Aromatisierter Schwarztee

Die geschmackliche Vielfalt ausgesuchter Mischungen wird laufend weiterentwickelt und ständig verfeinert. Hierfür werden ausschließlich natürliche und naturidentische Aromen verwendet. Natürliche Aromastoffe werden aus natürlichen pflanzlichen Rohstoffen über physikalische, enzymatische oder mikrobiologische Verfahren gewonnen. Naturidentische Aromastoffe werden mittels chemischer Synthese hergestellt. Diese Stoffe sind nach Abschluss der Herstellungsverfahren mit einem Stoff chemisch gleich, der in einem Ausgangsstoff pflanzlicher Herkunft natürlicherweise vorkommt.
Schwarztee aus Assam

Schwarztee aus Assam

Assam, der Bundesstaat im Nordosten Indiens, besteht hauptsächlich aus dem breiten Tal des Brahmaputra. Die Quelle diesen Stroms entspringt in Tibet und befördert während der Monsunzeit riesige Wassermassen. Hier findet der Tee sein bevorzugtes Klima. Es ist feucht und warm und der Boden ist sehr fruchtbar. Die Erste Ernte-Periode beginnt nach der Winterpause im Februar. Anders als beim Darjeeling bringt jedoch die zweite Ernte-Periode die hochwertigsten Tees hervor. Dieser zeichnet sich durch seinen malzigen und kräftig-aromatischen Geschmack aus.