Drucken

Wein und Essen

Wein und Essen

Wein und Essen

Die Kombination von Wein und Speisen - für manche ein unüberwindbares Hindernis. Warum nur?Koch_und_Prost

Bevor wir uns näher mit Wein und Speisen und der Kombination von beiden beschäftigen, möchten wir kurz auf eine Frage eingehen, die immer wieder gestellt wird: "Wie erkenne ich einen guten Wein?" Oft wird diese Frage von Menschen gestellt, die noch nicht viel Erfahrung im Umgang mit Wein haben, die sich aber heute im Alltag bei allen Gelegenheiten und auch in den Medien mit einer Meute von teils selbsternannten Wein- und Kochprofis konfrontiert sehen, der gegenüber man unmöglich zugeben kann, dass man auf diesem Gebiet unsicher ist.

Eigentlich ist die Frage schnell beantwortet: "Ein guter Wein ist ein Wein, der demjenigen, der ihn trinkt, gut schmeckt." Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Sicherlich gefällt das nicht jedem. Schon gar nicht zu einer Zeit, wo ganze Heerscharen auf Wein-Missionarsreise zu sein scheinen, um alle Unwissenden (das sind natürlich alle Anderen) von dem ihrer Meinung nach Richtigen zu überzeugen.

Wir lassen uns aber nicht davon abbringen. Wir möchten, dass jeder, der Wein liebt, oder auf dem Weg dahin ist, den Mut hat, für sich selbst festzustellen, was schmeckt und was nicht. Der Wein, der Ihnen Freude bereiten soll, muss weder Herrn Parker noch Herrn Johnson gefallen. Zumal Sie ihn, was oft genug bei Herrn Parker und Herrn Johnson nicht der Fall ist, auch noch selbst bezahlen müssen.

Wenn Ihnen die süße Spätlese am besten zum Rinderfilet schmeckt, dann mag das nicht unbedingt gängige Praxis sein, aber wer wollte darüber die Nase rümpfen?

Womit wir beim eigentlichen Thema wären: die Kombination von Wein und Essen. Auch wir können und wollen uns dem nicht verschließen, wie Sie ja auch an den Essensempfehlungen sehen, die Sie bei vielen der angebotenen Weine finden. Wir halten es auch nicht für einen Widerspruch, einerseits zu sagen, dass jeder trinken sollte, was er möchte und andererseits zum Teil doch recht detaillierte Vorschläge zu machen, was wozu passen könnte.

Unsere Vorschläge sind für diejenigen gedacht, für die es ein Stück Lebensfreude ist, auf diesem Gebiet zu experimentieren, vermeintlich Altbewährtes zu testen und in Frage zu stellen und sich gleichzeitig immer wieder auf Neues einzulassen.

Die überlieferten "Regeln" sind bekannt. Dunkles Fleisch und Käse mit Rowein, helles Fleisch und Fisch mit Weißwein. Das funktioniert oberflächlich betrachtet zwar oft, aber eben nicht immer. Die Art der Zubereitung der Speisen ist bei allen Kombinationen von ganz entscheidender Bedeutung. So kann der geschmackliche Charakter einer Speise durch unterschiedliche begleitende Saucen stark verändert werden und dann auch an den Wein völlig andere Anforderungen stellen.

Für eine optimale Verbindung von Wein und Essen suchen wir entweder eine aromatische Ergänzung oder aber den deutlichen geschmacklichen Kontrast. Ein gutes Beispiel für eine aromatische Ergänzung ist ein deftiger Schmorbraten in kräftiger Sauce mit einem fest strukturierten, gerbstoff-betonten Rotwein. Hier fügen sich die Röst- und Würzaromen des Bratens gut mit den fruchtigen Gerbstoffen des Weines zusammen. Dagegen erleben wir einen deutlichen Kontrast, wenn wir Scharfes mit Süßem kombinieren, zum Beispiel ein Curry-Gericht mit einer milden oder auch lieblichen Riesling Spätlese. Hier ergibt sich die Spannung daraus, dass die Schärfe des Essens die Süße des Weines betont und umgekehrt. Aber das möchten Sie ja alles selbst testen.

Nehmen Sie unsere Vorschläge als das, was sie sind, als Vorschläge. An einigem werden Sie Gefallen finden, aber sicher werden Sie auch Zusammenstellungen erleben, die Sie kein zweites Mal haben möchten. Experimentieren Sie selbst, probieren Sie aus und schrecken Sie auch vor scheinbar kühnen Verbindungen nicht zurück. Und wenn Sie nach allen Experimenten feststellen, dass Ihnen die süße Spätlese nach wie vor am besten zum Rinderfilet schmeckt, dann lassen Sie sich von niemandem sagen, dass man das nicht tut.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen "Fröhliches Probieren".

Wenn Sie Fragen haben oder Beratung brauchen sprechen Sie uns an. Sie erreichen uns telefonisch unter 06181 - 20471 oder per E-Mail unter info@weinkellerei-am-schlossgarten.de

Wenn Sie mehr über Wein erfahren möchten, wo und wie er angebaut wird, wo und wie er hergestellt wird, schauen Sie sich unser Angebot an Weinseminaren und Sonderveranstaltungen an. Weitere Informationen finden Sie hier.