AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den Bodypop Shop

Allgemeines

Der Verkauf von Konzerttickets und Backstagepässe erfolgt ausschliesslich an Privatpersonen. Es werden keine Rechnungen ausgestellt. Lieferungen an Firmenadressen sind aber möglich.

Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, Lieferungen und sonstige Leistungen des BODYPOP SHOP, Mühlenstr. 8a, 14167 Berlin (nachstehend: „Verkäufer“), betreffend den Onlineshop www.bodypop-shop.de und alle zur Domain gehörenden Sub-Domains. Abweichende Vorschriften der Kunden gelten nicht, es sei denn, der Verkäufer hat dies schriftlich bestätigt. Individuelle Vereinbarungen zwischen dem Verkäufer und dem Kunden haben stets Vorrang.

Die Geschäftsbeziehungen zwischen dem Verkäufer und dem Kunden unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird. Die Geltung von UN Kaufrecht ist ausgeschlossen.

Die Vertragssprache ist deutsch.

Vertragsinhalte und Vertragsschluss

Der Verkäufer bietet den Kunden im Onlineshop www.bodypop-shop.de Konzerttickets und Backstage-Pässe zum Kauf an.

Der Vertragstext kann nach der Bestellung nicht mehr eingesehen werden. Wir bitten Sie daher, den Vertragstext zu speichern.

Preise, Versandkosten, Umsatzsteuer und Zahlung

Bei Bestellungen über den Onlineshop gelten die dort angegebenen Preise. Sämtliche Preise beinhalten die gesetzliche Umsatzsteuer und Vorverkaufsgebühren.

Die Preise verstehen sich inklusive Versand- und Verpackungskosten. Zur Zeit liefert der BODYPOP SHOP versandkostenfrei und ausschließlich online per eMail.

Die Belieferung der Kunden durch den Verkäufer erfolgt nach Wunsch des Kunden gegen folgende Zahlungsmethoden: Sofortüberweisung , Lastschrift (Bankeinzug), Auf Rechnung oder Kreditkartenzahlung. 

„Vorkasse per Überweisung“ (Zur Zeit nicht angeboten)

Wählt der Kunde „Vorkasse per Überweisung“, so ist die Zahlung spätestens 3 Werktage nach Vertragsschluss fällig. Nach Geldeingang gehen die Tickets umgehend (oder wie auf der Shopseite angegeben) an die vom Kunden angegebene Rechungs-, bzw. Lieferadresse raus. Die Rechnung wird dem Kunden zusammen mit der Versandbestätigung per eMail als PDF Anhang gesendet.

Der Abschluss einer Bestellung mit der Zahlungsart "Vorkasse per Überweisung" ist kein Reservierungs-Service, sondern ein verbindlicher Kauf, welcher ebenfalls wie bei allen anderen Zahlungsarten einen Widerruf, bzw. Stornierung der Bestellung seitens des Käufers ausschließt. Einen Zahlungsaufschub gewährt der Verkäufer nicht. Nach Ablauf der Zahlungsfrist von 3 Werktagen behält sich der Verkäufer vor, entweder vom Vertrag in Form einer Stornierung (mit anschließender Bestätigung per eMail) einseitig zurückzutreten oder dem Kunden eine Zahlungserinnerung per eMail zu schicken. Der Kunde befindet sich in diesem Moment bereits im Zahlungsverzug. Geldeingänge, die nach einer Stornierung seitens des Verkäufers dennoch in Bezug auf die bereits stornierte Bestellung eingehen, werden vom Verkäufer umgehend, jedoch spätestens nach 14 Tagen auf das Konto des Kunden zurück überwiesen. 

„Sofortüberweisung“

Der Kunde wird beim Bestellvorgang direkt zum System von Sofortüberweisung.de geleitet, wo er seine Vorkassenleistung direkt entrichtet. Die Tickets gehen dann umgehend (wie auf der Shopseite angegeben) raus. Passworttickets werden innerhalb von 24 Stunden verschickt.

„Lastschrift (Bankeinzug)“

Der Kunde wird direkt zum Interface von ipayment geleitet. Dort erteilt er das Mandat zum Einzug des fälligen Rechnungsbetrages. Die Bestellung gilt ab diesem Moment als bezahlt. Der Betrag wird dann innerhalb von wenigen Tagen direkt vom Girokonto des Kunden eingezogen. Die Lieferung der Tickets erfolgt unmittelbar nach Auslösen des Mandats so wie auf der Shopseite angegeben. Passworttickets werden innerhalb von 24 Stunden verschickt. Der Kunde ist verpflichtet sich vor Auslösung des Bestellvorgangs von einer ausreichenden Deckung seines Girokontos zu vergewissern.

Rücklastschrift: Jede Rücklastschrift ist mit hohem Verwaltungsaufwand und Bankgebühren verbunden. Der Verkäufer wird in diesem Fall dem Kunden sämtliche Kosten weiter berechnen, die im Zuge des Vorgangs für den Verkäufer entstanden sind (Rücklastschriftgebühr etc.). Der Verkäufer wird direkt nach Feststellung der Rücklastschrift eine Mahnung mit dem Rechnungsbetrag zzgl. entstandenen Kosten an den Kunden schicken. In dieser Mahnung wird der Verkäufer eine Frist setzen, die der Kunde einzuhalten hat. Der Verkäufer behält sich vor nach Nichteinhaltung der Frist ein Inkassounternehmen zu beauftragen. Das kann unter Umständen sehr kostenintensiv werden und in Einzelfällen den Wert des ursprünglichen Warenkorbes um ein vielfaches übersteigen. 

Kommt ein Kunde mit seinen Zahlungsverpflichtungen in Verzug, so kann der Verkäufer Schadensersatz nach den gesetzlichen Bestimmungen verlangen und / oder vom Vertrag zurücktreten.

„Auf Rechnung“

Nach verbindlicher Bestellung werde die Tickets umgehend (wie auf der Shopseite angegeben) versendet. Mit der Versandbestätigung erhält der Kunde alle Überweisungsdaten und den Betrag, den er innerhalb von 30 Kalendertagen (gezählt ab dem Bestelltag), bzw. bis spätestens 1 Werktag vor dem jeweiligen Konzert begleicht. Es wird keine Rechnung im klassischen Sinne verschickt. Die Überweisungsdaten mit der Bestellbestätigung reichen hier völlig aus. Nach Ablauf der 30 Kalendertagen befindet sich der Kunde automatisch im Zahlungsverzug. Der Kauf auf Rechnung ist nur möglich bis 35 Tage vor dem jeweiligen Konzert. Sollte die Zahlung trotz Zahlungserinnerung nicht eingehen, so behält sich BODYPOP SHOP vor, das Passwort ohne Vorankündigung zu löschen, so dass ein Eintritt zur Veranstaltung nicht mehr möglich ist, wobei der Kunde die Forderung des Rechnungsbetrages dennoch zu begleichen hat.

„Kreditkarte“

Der BODYPOP SHOP bietet dem Kunden die Möglichkeit, die Tickets mit den Kreditkarten VISA, Master Card oder American Express zu bezahlen. Die Autorisierung und die Abbuchung erfolgen unmittelbar nach Auslösung der Bestellung. Die Tickets werden umgehend wie auf der Shopseite angegeben versendet. Passworttickets werden innerhalb von 24 Stunden verschickt.

Passworttickets

Passworttickets werden per eMail innerhalb von 24 Stunden nach Geldeingang verschickt. Hierbei wid nur ein einziges Passwort für die gesamte bezahlte Bestellung verwendet.  Der Kunde ist verpflichtet, bei Nichterhalt des Passwortes sich innerhalb von 3 Tagen per eMail an den Shop zu wenden. Dieses Passwort muss sicher aufbewahrt werden und vor Blicken dritter geschützt sein um so zu gewährleisten, das nicht jemand Fremdes mit seinem Passwort die Tickets abholt. Die Gefahr geht ab Auslieferung auf den Kunden über. Passworttickets sind übertragbar, allerdings nur im Ganzen einer Bestellung. Teile einer Bestellung können nicht übertragen werden. An der Abendkasse des jeweiligen Konzertes nennt der Käufer sein ihm zugesandtes Passwort, worauf er alle Originatickets, bzw. Backstagepässe seiner Bestellung ausgehändigt bekommt und somit der Zugang zum Konzertsaal gewährt ist.*(1) 

Backstagepässe

Die Backstagepässe sind eine Zusatzoption, die der Kunde einzeln, von regulären Tickets zunächst unabhängig und verbindlich bestellen kann. Der Backstagepass berechtigt zum Zutritt in den von den Veranstaltern für den jeweiligen Event-Abend eingeräumten VIP, bzw. Backstabereich, sofern dieser nicht direkt in den Umkleideräumen der Band liegt. Für den Eintritt in die Konzerthalle benötigt der Kunde eine reguläre Eintrittskarte, die er im Shop bestellen kann. Ohne eine reguläre Eintrittskarte ist ein Besuch des jeweiligen Konzertes nicht möglich. Der Nicht-Erwerb, bzw. Nicht-Besitz einer regulären Eintrittskarte berechtigt nicht zum Rücktritt des Kaufvertrages in Form eines Widerrufes. Der Backstagepass, bzw. das jeweilige Passwort ist bis zum jeweiligen Konzerttag um 17:30 Uhr übertragbar, nicht personalisiert und darf frei verschenkt oder auf nichtgewerblichen Tauschbörsen angeboten werden. Auch der private Weiterverkauf eines Backstagepasses ist ausdrücklich erlaubt. Eine gewerbliche Veräußerung ist nicht gestattet.

Der Kunde ist berechtigt, seine Garderobe im Backstagebereich zu hinterlassen, welches allerdings auf eigene Gefahr geschieht. Für Abhandenkommen persönlicher Gegenstände, Kleidung oder Wertsachen übernimmt weder der Veranstalter, noch der Künstler oder Bodypop Shop die Verantwortung.

Der Veranstalter stellt in ausreichenden Mengen alkoholfreie Getränke als auch alkoholhaltige Getränke wie Bier, Wein und Sekt zum kostenfreien Konsum zur Verfügung. Jugendlichen unter 16 Jahren ist der Genuß von alkoholischen Getränken im Backstage ebenso untersagt wie auch im Saal selbst. Die Getränke können jeweils für den Eigenbedarf umgefüllt in Plastikbechern mit in den Saal genommen werden. Das Weitergeben von Getränken an Gäste, die nicht über einen Backstagepass verfügen ist nicht gestattet. Der Kunde hat zwar das Recht, soviel zu Alkohol zu trinken wie er möchte. Er verpflichtet sich aber gleichzeitig, nur so viel zu sich zu nehmen, dass er nicht als betrunken oder gar unzurechnungsfähig gilt. 

Das Fotografieren im Backstagebereich ist generell gestattet. Es gilt aber die Einschränkung, das 10 Minuten vor dem Auftritt des Künstlers nicht mehr fotografiert wird. Das Fotografierverbot ist aber spätestens mit Beginn des Konzertes bis zum Ende des Abends aufgehoben.

Das Filmen im Backstagebereich ist zu keiner Zeit gestattet! Dasselbe gilt für Tonaufnahmen jeder Art.

Der Kunde bekommt mit der Lieferung seiner Bestellung per eMail ein Passwort. Mit diesem bekommt der Kunde an der Abendkasse oder an einem vom Shop vorher angündigten Ort vor der Konzerthalle seinen originalen Backstagepass und ein Bändchen, welches er am Handgelenk anbringen muss. Nur mit der Kombination des originalen Backstagepasses und dem Bändchen ist der Einlaß in den VIP, bzw. Backstagebereich gestattet. Eine Weitergabe des Backstagepasses oder des Bändchen nach Einlaß ist nicht gestattet. Die Übertragbarkeit endet spätestens mit Betreten der Halle. Das eigenständige Entfernen des Bändchens, welches unweigerlich zur Zerstörung führt, entwertet den originalen, zuvor ausgehändigten Backstagepass gleichermaßen und beendet den zwischen dem Kunden und dem Bodypop Shop zustandegekommenen Kaufvertrag einseitig. Ein Zutritt in den Backstagebereich ist dann nicht mehr möglich.

Lieferung und Gefahrübergang

Für Hardcovertickets, die per Post versendet werden (zur Zeit gibt es nur Online Tickets) gilt: Die bestellten Tickets werden, sofern vertraglich nicht abweichend vereinbart, an die vom Kunden angegebene Adresse per "Einschreiben/Einwurf" versendet. Der Verkäufer weist in der Bestellbestätigung, die per eMail direkt im Anschluss an den Bestellvorgang an den Kunden versendet wird ausdrücklich darauf hin, das der Kunde die in der Bestellbestätigung erneut angezeigten, vom Kunden angegebenen Liefer-, bzw. Rechnungsadressen zu überprüfen hat. Die Lieferung erfolgt aus dem Lager des Verkäufers. Der Kunde ist für die Richtigkeit der angegebenen Lieferanschrift selbst verantwortlich. Diese wird vom Verkäufer weder elektronisch noch manuell auf seine Gültigkeit geprüft. Sollte diese komplett oder teilweise nicht korrekt sein und die Lieferung in Folge dessen vom Dienstleistungsunternehmen (z.B. Deutsche Post AG) an den Verkäufer zurückgeschickt werden, so besteht seitens des Kunden kein Anspruch auf eine kostenfreie Neuzusendung der Tickets, bzw. Backstagepässe. Der Verkäufer räumt dem Kunden jedoch die Möglichkeit ein, gegen eine Versandkostenpauschale von 3 EUR die zurückgekommenen Tickets erneut zuzusenden. Hierfür wird der Verkäufer dem Kunden eine eMail mit den nötigen Informationen senden, die ihm die Bezahlung der Versandkostenpauschale ermöglicht. Der erneute Versand der Tickets kann frühestens erfolgen, wenn die Tickets auch tatsächlich zurückgekommen sind. Dies kann in der Regel zwischen 7-14 Tagen dauern. Sollten die Tickets lt. Sendungsverfolgung zurückgeschickt worden sein und voraussichtlich aber nicht beim Verkäufer eintreffen können, bevor das tatsächliche Konzert stattfindet, so räumt der Verkäufer dem Kunden die Möglichkeit ein, statt einer Lieferung von Hardcovertickets, den Gast, bzw. Gäste stattdessen auf die Gästeliste der jeweiligen Konzerte zu schreiben und damit gänzlich auf eine erneute Zusendung der Tickets zu verzichten.

Für eMail Passworttickets und eMail Backstagepässe gilt: Eine vom Kunden beim Bestelleingang falsch, bzw. fehlerhafte Eingabe der eMail Adresse, welche zur Folge hat, dass eine Bestelleingangsbestätigung nicht automatisch an den Kunden per Mail ausgeliefert werden kann bewirkt eine Verzögerung im Lieferprozess (wie auf der Shopseite am Tage der Bestellung angegeben) und entbindet den Verkäufer von der angebotenen Versandfrist (24 Stunden). Der Kunde akzeptiert mit Abschluss des Kaufvertrages eine entsprechende Verzögerung von maximal 30 Kalender Tagen. Innerhalb dieser Zeit kann der Verkäufer entsprechende Recherchen anstellen, um die eMail Adresse herauszufinden und dem Kunden die Bestelleingangsbestätigung nachträglich per eMail schicken zu können. Die Falschangabe der eMail Adresse mit der damit verbundenen Verzögerung entbindet den Kunden nicht von der Verbindlichkeit des Kaufes. Sämtliche Punkte des Kaufvertrages bleiben davon unberührt. Der Kunde ist ferner verpflichtet, seinen echten Vor- und Zunamen und die echte Postadresse anzugeben, selbst wenn er nur Online Tickets bestellt, damit ein gültiger Kaufvertrag zustande kommen kann. Im Falle von Konzertabsagen kann sonst keine Rückerstattung erfolgen.

Die Verfügbarkeit der Tickets ist in den Artikelbeschreibungen angegeben.

Eigentumsvorbehalt

Die gelieferten Tickets bleiben bis zur Erfüllung aller Forderungen aus dem Vertrag im Eigentum des Verkäufers; im Fall, dass der Kunde eine juristische Person des öffentlichen Rechts, ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder ein Unternehmer in Ausübung seiner gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit ist, auch darüber hinaus aus der laufenden Geschäftsbeziehung bis zum Ausgleich aller Forderungen, die dem Verkäufer im Zusammenhang mit dem Vertrag zustehen.

Aufrechnung, Zurückbehaltungsrecht

Das Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche vom Verkäufer anerkannt oder rechtskräftig festgestellt sind. 

Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Kunde nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht. 

Haftung für Sach- und Rechtsmängel

Hardcover Konzerttickets, die im BODYPOP SHOP erworben wurden, haben den Zweck, dem Kunden Zutritt zum jeweils vom ihm ausgesuchten Konzerten oder Partys zu gewähren. Das "Hardcoverticket", meist mit Bildern und Motiven versehen ist ausdrücklich eine freiwillige Zusatzleistung des Verkäufers.  Eine etwaige Beschädigung oder Verschmutzung des Hardcovertickets, ganz egal von wem verursacht, welche jedoch nicht die Funktion des Tickets beeinträchtigt (nämlich den Eintritt in das dafür bestimmte Konzert/Backstage/Party etc.), berechtigt den Kunden nicht, neue Hardcovertickets einzufordern. Ein Anspruch auf Hardcovertickets gewähren wir grundsätzlich nicht.

Auch auf dem Postwege verlorengegangene Hardcovertickets werden nicht vom Verkäufer ersetzt. Stattdessen würde der Verkäufer nach ausgiebiger Prüfung Tickets, die auf dem Postwege verloren gegangen sind durch personalisierte Ersatzbelege an der Abendkasse kostenfrei bereithalten. Diese werden gegen Vorlage des gültigen Personalausweises und Nennung der Auftragsnummer (ABS-Nummer, die auf der Rechnung steht) dem Kunden ausgehändigt. Die verloren gegangenen Tickets werden am Ausstellungstag der Ersatzbelege deaktiviert und sind somit wertlos. Die Ersatzticketregelung gilt aber nur, wenn die Tickets nachweislich auf dem Postweg verloren gegangen sind. Also nicht, wenn die Post die Tickets bereits nachweislich beim Kunden abgeliefert hat. Dies ist gegeben, sofern sich der Verkäufer für einen Versand per Einwurfeinschreiben entschieden hat.

Gerichtsstand und Online-Streitbeilegung

Gerichtsstand ist Berlin, auch wenn der Kunde Kaufmann ist oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen. Dasselbe gilt, wenn ein Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder der Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden http://ec.europa.eu/consumers/odr/ (aktiv ab 15.02.2016). Verbraucher haben die Möglichkeit, diese Plattform für die Beilegung ihrer Streitigkeiten zu nutzen.

(1) Solange der Vorrat reicht. Wenn die Nachfrage die Ticketanzahl des gerduckten Kontingents übersteigt wird stattdessen ein Stempel an der Abendkasse ausgegeben.